Forschung

Dissertationsprojekt (abgeschlossen)

  • Kollaborative Kohärenzbildungsprozesse in multimodalen Präsentationen von Schülerinnen und Schülern der OberstufeKollaboratives und literarisches Schreiben im Internet

Monographie

  • Kollaborative Kohärenzbildungsprozesse in multimodalen Präsentationen von Schülerinnen und Schülern der Oberstufe. (in Vorb.)
  • Kollaboratives und literarisches Schreiben im Internet. Berlin: Lit 2012.

Herausgeberschaften

  • Rap – Text – Analyse. Deutschsprachiger Rap seit 2000. 20 Einzeltextanalysen. (gemeinsam hrsg. mit Dagobert Höllein und Nils Lehnert) Bielefeld: transcript 2020 (= Studien zur Popularmusik).
  • Gender und Genre. Populär978-3-8260-6057-1e Serialität zwischen kritischer Rezeption und geschlechtertheoretischer Reflexion. (gemeinsam hrsg. mit Urania Milevski und Paul Reszke) Würzburg: Königshausen & Neumann 2018.
  • Schreiben – Probieren – Spielen. (gemeinsam hrsg. mit Johannes Berning und Dorothee Kersting) Berlin: Lit 2014. 

Zeitschriftenbeiträge

  • Kommunikative Strategien in multimodalen Performances – Der Nachhaltigkeits-Diskurs in zwei Beispielanalysen. (gemeinsam mit Paul Reszke, in Vorb.)
  • The Technologized Creation. The Mythological Foundation of Posthumanism in Ex Machina. (gemeinsam mit Murat Sezi) In: Zeitschrift für Fantastikforschung. Nr. 10, Heft 1/2020. (in Druck)
  • „hier seht ihr den Zusammenhang ja“. Komplexe Graphiken in Präsentationen erklären. (gemeinsam mit Elke Grunder und Olaf Gätje) In: Deutsch 5–10, 59/2019. S. 24–27.
  • Schreiben, lesen, Feedback geben im Kollektiv für Schreiben Probieren Spielen kleinText. Zur Förderung autonomer Schreibgruppen an der Hochschule. (gemeinsam mit Ida Lorbach) In: JoSch – Journal der Schreibberatung 12. Hrsg. von Simone Tschirpke, Nora Peters, Franziska Liebetanz, David Kreitz, Sascha Dieter und Leonardo Dalessandro. Bielefeld: wbv 2016. S. 65–71.
  • Vom Treppensteigen, Fahrstuhlfahren und Fallen. Förderung von Schreibprozessbewusstsein durch das Sprechen in Metaphern. In: JoSch – Journal der Schreibberatung 10. Hrsg. von Simone Tschirpke, Nora Peters, Franziska Liebetanz, David Kreitz, Sascha Dieter und Leonardo Dalessandro. Bielefeld: wbv 2016. S. 55–61.
  • Schreiben als Wegwerfakt. Literarische Inszenierungen des Streichens bei Friedrich Dürrenmatt, Wolf Haas und René Pollesch. In: Zeitschrift für deutsche Philologie. Sonderheft zum Band 133. Entsorgungsprobleme: Müll in der Literatur. 2015. S. 51–69.
  • Gemeinsam besser schreiben. Die Woche der Last-minute-Hausarbeiten in Münster. (gemeinsam verfasst mit Ariane Filius) In: JoSch – Journal der Schreibberatung 08. Hrsg. von Sascha Dieter, David Kreitz et al. Berlin 2014. S. 107–114.

Beiträge zu Sammelbänden

  • »Ich will nicht alles, ich will mehr, mehr, mehr.« Female Empowerment und seine multimodale Inszenierung in Frizzo feat. Antifuchs – Paranoia. (gemeinsam mit Dagobert Höllein, in Vorb.)
  • »Fake it until you believe it.« Die literarische Inszenierung von Schreib-Rede-Prozessen in Janne Tellers Komm und Matthias Göritz’ Parker. (in Vorb.)
  • »Die ganze Welt brennt lichterloh.« Die multimodale Inszenierung männlich-privater Bewahrungssehnsüchte in Feuerwehrmann von MoTrip & Ali As. (in Vorb.)
  • »Durch das Video bricht die Realität ins Spiel ein.« Zu Strukturmerkmalen, Wahrnehmungsverträgen und ludischen Gestaltungsmitteln dokumentarischer Kommunikation am Beispiel von The Deadly Tower of Monsters, The Beginner’s Guide und Path Out. (in Vorb.)
  • In der Fremde spricht man nicht stumm. Erzählend-kreatives Schreiben als Zugang zu sprachlichen Fremdheitserfahrungen in Shaun Tans Silent Graphic Novel The Arrival. (eingereicht)
  • Das is ja die einzige logische Struktur • so.« Prozessuale Pfadabhängigkeiten als zentraler Einflussfaktor für das multimodale Präsentationshandlen von Schülerinnen und Schülern. (eingereicht)
  • Vorwort. (gemeinsam mit Dagobert Höllein und Nils Lehnert) In: Rap – Text – Analyse. Deutschsprachiger Rap seit 2000. 20 Einzeltextanalysen. Hrsg. von Dagobert Höllein, Nils Lehnert und Felix Woitkowski. Bielefeld: transcript 2020. S. 9–19.
  • »tIEf im WALD- (–) / HIER in der grOßstadt,« Von der multimodalen Modellierung subkulturellen Wissens in Romanos Metalkutte (2015). In: Rap – Text – Analyse. Deutschsprachiger Rap seit 2000. 20 Einzeltextanalysen. Hrsg. von Dagobert Höllein, Nils Lehnert und Felix Woitkowski. Bielefeld: transcript 2020. S. 97–98.
  • »Wie dieses scheiß Verhalten / nur dazu führt, dass wir uns noch weiter spalten« Verschwimmende (Geschlechter-)Dichotomien in Agent Olivia Oranges Morpheus (2013). (gemeinsam mit Sven Puschmann) In: Rap – Text – Analyse. Deutschsprachiger Rap seit 2000. 20 Einzeltextanalysen. Hrsg. von Dagobert Höllein, Nils Lehnert und Felix Woitkowski. Bielefeld: transcript 2020. S. 161–172.
  • Schreibprozesse visualisieren und reflektieren mit dem Schreib-Prozess-Puzzle. In: Praxishandbuch Schreibdidaktik. Übungen zur Vermittlung wissenschaftlicher Schreibkompetenzen. Hrsg. von Christian Wymann. Opladen: Verlag Barbara Budrich 2019. S. 34–38.
  • Das fremde Eigene, das eigene Fremde. Fremdheitskonstruktionen in Robert A. Heinleins Werk am Beispiel von „The Star Beast“, „Podkayne of Mars“ und „Stranger in a Strange Land“. In: Chronist der Zukunft. Aufsätze zum Werk Robert A. Heinleins. Hrsg. von Bartholomäus Figatowski. Murnau: p.machinery 2018. S. 173–208.
  • Populäre Serialität zwischen kritischer Rezeption und geschlechtertheoretischer Reflexion. (gemeinsam mit Urania Milevski, Paul Reszke) In: Gender und Genre. Populäre Serialität zwischen kritischer Rezeption und geschlechtertheoretischer Reflexion. Hrsg. von Urania Milevski, Paul Reszke und Felix Woitkowski. Würzburg: Königshausen & Neumann 2018. S. 11–48.
  • (Ab-)gespaltene Männlichkeit. Die Konstruktion multipler Geschlechteridentitäten in der BBC-Serie „Jekyll“. In: Gender und Genre. Populäre Serialität zwischen kritischer Rezeption und geschlechtertheoretischer Reflexion. Hrsg. von Urania Milevski, Paul Reszke und Felix Woitkowski. Würzburg: Königshausen & Neumann 2018. S. 297–313.
  • Männlichkeiten, alltägliche Unorte und der letzte Dreck. Naive Kammer-Reflexionen im „Tatortreiniger”. (gemeinsam mit Martin Böhnert) In: Gender und Genre. Populäre Serialität zwischen kritischer Rezeption und geschlechtertheoretischer Reflexion. Hrsg. von Urania Milevski, Paul Reszke und Felix Woitkowski. Würzburg: Königshausen & Neumann 2018. S. 215–234.
  • Wenn Bullet-Points töten. Linguistische Replik auf die Boshaftigkeit der Powerpoint-Präsentation. In: Interpunktion im Spannungsfeld zwischen Norm und stilistischer Freiheit. Literaturwissenschaftliche, sprachdidaktische und linguistische Perspektiven. Hrsg. von Kristin George, Miriam Langlotz, Urania Milevski und Katharina Siedschlag. Frankfurt am Main: Peter Lang 2017. S. 157–176.
  • Studierkompetenz stärken mit KoDeWiS und ProStudium. Propädeutische Angebote zum akademischen Schreiben in den QPL-Maßnahmen der Universität Kassel. (gemeinsam mit Marlis Fellmann, Anika Piest, Verena Schmied, Jacqueline Wendel) In: Akademisches Schreiben. Vom Qualitätspakt Lehre 1 geförderte Schreibprojekte. Hrsg. von Dagmar Knorr. Hamburg: Universitätskolleg-Schriften 2016. S. 125–130.
  • Entwurf einer prozessorientierten kreativen Schreibwerkstatt für Schreibanfänger und fortgeschrittene Schreibende. In: Schreiben – Probieren – Spielen. Hrsg. von Johannes Berning, Dorothee Kersting und Felix Woitkowski. Berlin: Lit 2014. S. 41–90.
  • Schreibprozesse im kollaborativen Schreiben. (gemeinsam mit Ina Braukhoff, Anne Wahl, Katharina Wolter) In: Textwissen und Schreibbewusstsein: Beiträge aus Forschung und Praxis. Hrsg. von Johannes Berning. Berlin: Lit 2012. S. 221–229.

Nachwörter und Sonstiges

  • Frédéric Armand Strubberg (1806-1889). In: Kleines Kasseler Literatur-Lexikon. Autorinnen und Autoren. Hrsg. von Nikola Roßbach. Hannover: Wehrhahn 2018. S. 826–827.
  • Von erhabener Unschlüssigkeit. Nachwort. In: August Apel und Friedrich Laun. Das Gespensterbuch. Band 03. Hrsg. von Felix Woitkowski. Windeck: Blitz 2017. S. 399–405.
  • Figurenwürfel. 36 mal 6 Seiten kreatives Schreiben. Norderstedt: Bod 2015.
  • Über das Problem, hinten zu beginnen. Nachwort. In: The End. Elf Schlusskapitel ungeschriebener Romane. Hrsg. von Felix Woitkowski. Murnau: p.machinery 2013. S. 19–9.

Vorträge

  • Einüben, Überprüfen, Innovieren, Informieren Die Multifunktionalität von Probehandlungen in schulischen Präsentationsprozessen. (23. Symposion Deutschdidaktik des SDD e.V.: „Üben. Praktiken des Erwerbs sprachlicher und literarischer Handlungsfähigkeit“ an der Universität Hildesheim, 13.–17.09.2020)
  • Digitalisierung udn Bildung. (gemeinsam mit Daniela Rieß und Murat Sezi;  interdisziplinäre Ringvorlesung „Digitale Medienkulturen“, Universität Kassel,  16.06.2020; abgesagt wegen des Coronavirus)
  • Climate Thinking: Über das Wechselspiel von Phantastik und wissenschaftlicher Erkenntnis. (gemeinsam mit Martin Böhnert und Paul Reszke, Branchentreffen des Phantastik-Autoren-Netzwerks e.V. „Von Menschen und anderen Monstern“, Köln, 01.05.2020; ausgefallen wegen des Coronavirus)
  • Die Modellierung von Präsentationskompetenz – Die Gattung „Präsentation“ in Schule und außerschulischer kommunikativer Praxis (gemeinsam mit Elke Grundler, Patrick Voßkamp, Olaf Gätje, GEBF-Tagung 2020 – Gesellschaft für empirische Bildungsforschung, Potsdam, 24.03.2020; abgesagt wegen des Coronavirus)
  • Wie strukturieren Bewerber*innen eine Präsentation im Rahmen eines Auswahlverfahrens? Eine sprachwissenschaftliche und psychologische Analyse (gemeinsam mit Olaf Gätje, Elke Grundler, Patrick Voßkamp und Tobias Ringeisen, GEBF-Tagung 2020 – Gesellschaft für empirische Bildungsforschung, Potsdam, 24.03.2020; abgesagt wegen des Coronavirus)
  • „Fake it until you believe it.“ Die literarische Inszenierung von Schreib-Rede-Prozessen in Janne Tellers „Komm“ und Matthias Göritz’ „Parker“ (Interdisziplinäre Tagung „Schreiben, Text und Autorschaft – Zur Thematisierung, Inszenierung und Reflexion von Schreibprozessen in ausgewählten Medien und historischen Selbstzeugnissen“, Universität Gießen, 27.02.2020)
  • Strukturierungshandlungen in Bewerbungspräsentationen. Interdisziplinäre Zugänge zur Modellierung von Präsentationskompetenz (gemeinsam mit Olaf Gätje, Elke Grundler, Patrick Voßkamp, Tobias Ringeisen, Sonja Rohrmann, Jahrestreffen der AG Mündlichkeit des SDD e.V. in Hofgeismar, 18.01.2020)
  • „#Merkelmussweg“-Tweets im Wandel der Zeit. Eine schlagwort- und sprechhandlungstheoretische Analyse. (gemeinsam mit Olaf Gätje, Ringvorlesung „Recht extrem? Dynamiken in zivilgesellschaftlichen Räumen“, Universität Kassel, 16.12.2019)
  • „Die ganze Welt brennt lichterloh.“ Die multimodale Inszenierung männlich-privater Bewahrungssehnsüchte in Feuerwehrmann von MoTrip & Ali As. (Workshop „Ästhetischer Konservatismus im Deutschrap“, a.r.t.e.s. Graduate School for the Humanities of Cologne, 05.–06.12.2019)
  • Climate Thinking. Vorstellung eines multidisziplinären Forschungsprojekts (gemeinsam mit Martin Böhnert, Paul Reszke, Murat Sezi; Tagung des „GeKKo – Geistes- und Kulturwissenschaftliches Promotionskolleg des Fachbereichs 02“ in Hofgeismar, Universität Kassel, 11.10.2019)
  • Quality-TV und Humor. Naive Kammer-Reflexionen im „Tatortreiniger“ (Gastvortrag am Institut für Germanistik, Universität Szeged, 19.09.2019)
  • Rap – Text – Analyse. Germanistische Zugänge zu einem populären Phänomen. (gemeinsam mit Dagobert Höllei und Nils Lehnert, Ungarische Akademie der Wissenschaften (SZAB), Szeged, 17.09.2019)
  • „Durch das Video bricht die Realität ins Spiel ein.“ Über die multimodale In-Game-Inszenierung des Dokumentarischen in Path out, The Deadly Tower of Monsters und The Beginner’s Guide. (Ringvorlesung „Verspielte Realität. Interdisziplinäre Zugange zu Videospielen“, Universität Kassel, 15.05.2019)
  • Die technologisierte Schöpfung. Das mythologische Fundament des Transhuma-nismus bei Ex Machina (gemeinsam mit Murat Sezi, Tagung des „GeKKo – Geistes- und Kulturwissenschaftliches Promotionskolleg des Fachbereichs 02“ in Hofgeismar, Universität Kassel, 27.04.2019)
  • Präsentationskompetenz aus sprachdidaktischer Perspektive (gemeinsam mit Olaf Gätje; Fachtag „Präsentationskompetenz“ an der Universität Kassel, 08.04.2019)
  • Kollaborative Kohärenzbildungsprozesse in multimodalen Präsentationen von Schülerinnen und Schülern der Oberstufe (Disputationsvortrag an der Universität Kassel, 19.03.2019)
  • Das Kommentieren visuellen Wissens in softwaregestützten Schülerpräsentationen (gemeinsam mit Olaf Gätje, Elke Grundler, Michael Krelle; Jugend präsentiert Bundeskongress 2018: „Show oder Chance? Visuelles Wissen in Schule und Wissenschaft“ an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Berlin, 25.–27.10.2018)
  • Prozesse, Muster, Strategien der multimodalen Kohärenzbildung in Präsentationsprozessen (22. Symposion Deutschdidaktik des SDD e.V.: „Professionalisierung für den Deutschunterricht“ an der Universität Hamburg, 19.09.2018)
  • Die technologisierte Schöpfung. Das mythologische Fundament des Transhuma­nismus bei Ex Machina (gemeinsame Vorbereitung mit, aber alleiniger Vortrag durch Murat Sezi; Neunte Jahrestagung der Gesellschaft für Fantastikforschung: „Techniken der Fantastik“, an der Universität Freiburg/Fribourg (Schweiz), 06.–08.09.2018)
  • Multimodale Prozeduren beim Präsentieren am Beispiel von Folienwechseln/Gliederungspunktwechseln. Feinanalytische Zugänge zu einer Kompetenzmodellierung (gemeinsam mit Olaf Gätje und Elke Grundler; Expertensymposium „Präsentationskompetenz – Leistungskriterien aus theoretischer und empirischer Perspektive“ an der PH Ludwigsburg, 29.06.2018)
  • Objektivierte Sexualität: Eine Diskussion zum Film „The Stepford Wives“ (gemeinsam mit Caroline Frank; Veranstaltungsreihe der IAG Frauen- und Geschlechterforschung, Universität Kassel, 24.04.2018)
  • „Ne, ich erzähl dir erstma!“ Pragmatisch-didaktische Zugänge zum multimodalen Sprachhandeln in der kollaborativen Vorbereitung softwaregestützter Präsentationen (Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Linguistische Pragmatik e.V.: „Pragmatik und (Sprach-)Didaktik“ an der Universität Stuttgart, 06.03.2018)
  • Präsentieren in der Grundschule als literale Praktik (Gastvortrag an der PH Karlsruhe, 17.01.2018)
  • „Bei Hexen kann man gut Bilder dazupacken.“ Interaktionsanalytische Zugänge zur multimodalen Kohärenzbildung in schulischen Präsentationsprozessen (Jahrestreffen der AG Mündlichkeit des SDD e.V. in Hofgeismar, 12.01.2018)
  • Do Androids Dream of Nuclear Families? Adaption als Reduktion im Fall der SF-Serien „Real Humans“ und „Humans“ (Ringvorlesung „Gender und Genre 3“, Universität Kassel, 22.11.2017)
  • Gender und totale Institutionen: Eine Diskussion zum Film „Vier Minuten“ (gemeinsam mit Magdalena Apel; Veranstaltungsreihe der IAG Frauen- und Geschlechterforschung, Universität Kassel, 14.11.2017)
  • „Oh mein Gott, wenn ich das raushaue …“ Über das Verhältnis solitärer und kollaborativer Strategien in schulischen Präsentationsprozessen (Tagung des „GeKKo – Geistes- und Kulturwissenschaftliches Promotionskolleg des Fachbereichs 02“ in Hofgeismar, Universität Kassel, 20.10.2017)
  • Geschlechterordnungen in totalen Institutionen: Eine Diskussion zum Film „Die unbarmherzigen Schwestern“ (gemeinsam mit Henrike Buhr; Veranstaltungsreihe der IAG Frauen- und Geschlechterforschung, Universität Kassel, 30.06.2017)
  • Ein Kin sagt mehr als tausend Worte. Videographische Annäherungen an den Lehrkörper (gemeinsam mit Paul Reszke; Tagung „Beschaulichkeit ist Trumpf? – Germanistische Perspektiven auf die 1950er Jahre“, Universität Kassel, 12.05.2017)
  • Gender und Essentialismus im Film: Eine Diskussion zum Film „Alles über meine Mutter“ (gemeinsam mit Paul Reszke; Veranstaltungsreihe der IAG Frauen- und Geschlechterforschung, Universität Kassel, 15.11.2016)
  • Die softwaregestützte Präsentation. Von der Lernform zum Forschungsgegenstand (Projektpräsentation an der Hannah-Arendt-Gesamtschule in Soest, 13.09.2016)
  • Kollaborative Kohärenzbildungsprozesse in multimodalen Präsentationen von Schülerinnen und Schülern der Oberstufe (Tagung des „GeKKo – Geistes- und Kulturwissenschaftliches Promotionskolleg des Fachbereichs 02“ in Hofgeismar, Universität Kassel, 03.06.2016)
  • Gender und Essentialismus im Film: Eine Diskussion zum Film „Ex Machina“ (gemeinsam mit Martin Böhnert; Veranstaltungsreihe der IAG Frauen- und Geschlechterforschung, Universität Kassel, 03.05.2016)
  • Männlichkeiten, alltägliche Unorte und der letzte Dreck. Naive Kammer-Reflexionen im „Tatortreiniger“ (gemeinsam mit Martin Böhnert; Ringvorlesung „Gender & Genre 2“, Universität Kassel, 18.11.2015)
  • LdL in der studentischen Schreibberatung (Tagung „Lernen durch Lehren (LdL) in der universitären LehrerInnenausbildung und in der Schule?! Grenzen und Potenziale einer didaktischen Haltung“, Universität Münster, 29.11.2014)
  • (Ab-)gespaltene Männlichkeit, oder: Die Konstruktion multipler Geschlechteridentitäten in der BBC-Serie „Jekyll“ (Ringvorlesung „Gender und Genre“, Universität Kassel, 19.11.2014)
  • Schreibprozesse in kollaborativen Kontexten (gemeinsam mit Ina Braukhoff, Anne Wahl und Katharina Wolter; Ringvorlesung „Über Texte nachdenken und sprechen – Schreibberatung in Schulen und Hochschulen Berichte aus Forschung und Praxis“, WWU Münster, 25.11.2010)

Tagungs- und Veranstaltungsorganisation

  • Interdisziplinäre Ringvorlesung „Digitale Medienkulturen“ (Sommersemester 2020) an der Universität Kassel (gemeinsam mit Murat Sezi und Dirk Stederoth; abgesagt wegen des Coronavirus)
  • Lehrschwerpunkt „Climate Thinking“ (Sommersemester 2020) an der Universität Kassel (gemeinsam mit Martin Böhnert, Paul Reszke und Murat Sezi)
  • Fachtag „Präsentationskompetenz“ (08.04.2019) an der Universität Kassel (gemeinsam mit Olaf Gätje, Elke Grundler und Patrick Vosskamp)
  • Fachtag zur Lehrkräftefortbildung: „Sprachbildung und DaZ-Förderung. Konzepte zur Planung und Umsetzung von sprachbewusstem Fachunterricht in sprachlich heterogenen Klassen“ (01.12.2018) an der Universität Kassel (gemeinsam mit Karin Aguado, Andrea Bambek, Christine Czinglar und Olaf Gätje)
  • Expertensymposium „Präsentationskompetenz – Leistungskriterien aus theoretischer und empirischer Perspektive“ (29.06.2018) an der PH Ludwigsburg (gemeinsam mit Ulrike Behrens, Olaf Gätje, Elke Grundler, Michael Krelle und Sebastian Weirich)
  • Interdisziplinäre Vortragsreihe „Gender & Genre 3. Populäre Serialität zwischen kritischer Rezeption und geschlechtertheoretischer Reflexion“ (Wintersemester 2017/2018) an der Universität Kassel (gemeinsam mit Urania Milevski und Paul Reszke)
  • Tagung „Beschaulichkeit ist Trumpf? – Germanistische Perspektiven auf die 1950er Jahre“ (11.–12.05.2017) des Instituts für Germanistik der Universität Kassel anlässlich des 60. Geburtstages von Dr. Christoph Müller (gemeinsam mit Christine Ansari und Andreas Wicke)
  • Interdisziplinäre Vortragsreihe „Gender & Genre 2. Populäre Serialität zwischen kritischer Rezeption und geschlechtertheoretischer Reflexion“ (Wintersemester 2015/2016) an der Universität Kassel (gemeinsam mit Urania Milevski und Paul Reszke)
  • Internationale DAAD-Winterschule „Urbane Grammatiken: Kassel im Schnittpunkt von Literatur, Sprache, Kunst, Industrie und Universität“ (7.–11.12.2015) des Instituts für Germanistik der Universität Kassel und des Instituts Supérieur des Sciences Humaines de Tunis der Tunis-El Manar Universität (gemeinsam mit Manuela Böhm, Olaf Gätje und Mounir Benamor)
  • Interdisziplinäre Vortragsreihe „Gender & Genre. Populäre Serialität zwischen kritischer Rezeption und geschlechtertheoretischer Reflexion“ (Wintersemester 2014/2015) an der Universität Kassel (gemeinsam mit Urania Milevski und Paul Reszke)